SO! mindset

ujui wurde 2018 von Julia Timmer gegründet.

Sie ist hat Ihren Master in Design in Krefeld am Niederrhein gemacht.

mehr Infos > www.juliatimmer.de

IDEE UND HALTUNG

/Es gibt SO! (soziale Objekte)!

//Die Nähe zu sozialen Objekte (SO!) schafft Gute Zeit.
SO! sind ein Vehikel für menschliche Zusammenkunft und Verständigung. So haben SO! positive gesellschaftliche Effekte.

///Umso ästhetischer SO! (soziale Objekte) sind, desto höher ist ihr gesellschaftliches Wirken

SO! entstehen in funktionalen Gruppen. Das soziale Objekt kann gesellschaftlichen Einfluss nehmen, indem es von den guten Momenten unter Menschen erzählt. Mit einem SO! ist nicht nur das reine, stoffliche Objekt gemeint. Ein SO! besteht aus einem Objekt und seinem Entstehungs- und Nutzungssprozess. Um gesellschaftliches Gehör und folgend Akzeptanz der SO! zu fördern, bedarf es eines hohen ästhetischen Wertes. Umso ästhetischer das SO! gestaltet ist, umso höher ist sein gesellschaftlicher Effekt. Aus ästhetischer Sicht sind zwei große Bereiche zu betrachten:
Die Objektästhetik und die Prozessästhetik der sozialen Zeit vor, nach und mit dem Objekt.

 

Für das Objekt werden formalästhetische Merkmale erarbeitet, die auf gesellschaftlichen Grundwerten basieren.
Gerade in Projekten aus dem sozialen Bereich, wo der Fokus auf den Menschen und sein Wirken im Sozialraum gelegt wird, bleibt die Ästhetik oft auf der Strecke. Zum einen fehlt oftmals die Expertise, zum anderen Zeit und Mittel. Auch mangelt es an Sensibilität dafür, dass formale Ästhetik maßgeblich zum Erfolg und zur Annahme eines Projektes beitragen kann. In ökologisch angelegten Projekten hat es die ästhetische Sprache geschafft aus der „ökö“ Ecke herauszukommen. „Sozial“ steht immer noch für gut und menschennah, jedoch nicht für schön und schon gar nicht für begehrenswert.

 

Soziale Projekte müssen sexy und begehrenswert werden. Sie haben ein Recht auf Ästhetik.
 

SO! enthalten Objekte des Alltags. In diesen Alltagsdingen finden sich größtenteils einfache Schnitte, vorfindbare Materialien und insgesamt relativ einfach erlernbares Handwerk, wenn es nicht per se bereits erlernt wurde.
SO! unter Menschen haben soziale, ökologische und wirtschaftliche Effekte.



 

© 2019 Julia Timmer